Musikverein
"Harmonie"
Würmersheim e.V.

Rückblick auf das Würmersheimer Straßenfest 2004

Pünktlich zum Aufbau hatte das Wetter ein Einsehen mit allen Helfern und Freunden unseres Musikvereins. Bei strahlendem Sonnenschein bauten viele fleißige Helfer unser Zelt in der Mozartstraße auf, während andere noch die letzten Vorbereitungen für den schon ungeduldig erwarteten Besuch aus Ruwer trafen. Nachdem sämtliche Handys, die auf den Ruwer-Anruf warteten, mehrfach überprüft und die letzten Handgriffe für den geselligen Abend an der Waldhütte getätigt waren, kam auch schon die Nachricht “wir sind jetzt bei Karlsruhe”. Das perfekte Timing. Schnell wurden alle Gasteltern verständigt und schon konnte der Bus mit den Freunden aus Ruwer am Sportplatz mit großem “Hallo” empfangen werden. Nach dem wirklich jeder sein Quartier für die kommenden zwei Nächte bezogen hatte, trafen sich alle an der Waldhütte, um das Wiedersehen ausgiebig zu feiern. Die Freude war so groß, dass selbst zahlreiche saugende Flugobjekte die Stimmung nicht trüben konnten (schließlich waren wir auch dafür bestens gerüstet!). Bei gutem Essen und - dank schneller Organisation - ausreichend Getränken sowie musikalischer Unterhaltung durch eine kleine Schar Würmersheimer und Ruwerer wurde bis spät in die Nacht gefeiert.

Während sich unsere Gäste am Samstagmorgen zur Fahrt nach Rastatt und Baden-Baden aufmachten, wurde wiederum von vielen emsigen Helfern unser Zelt fürs Fest vorbereitet. Der Regen am Vormittag erfrischte hierbei sicherlich den einen oder anderen müden Geist. Pünktlich zum Nachmittag, als unsere Gäste gerade beim Mittagessen im alten Schloss in Baden-Baden saßen, klarte der Himmel auf und strahlender Sonnenschein verdrängte die letzen Wolken. Bei soviel Sonnenschein konnte das Fest nur super werden! Kurz nach Festbeginn trafen unsere Gäste wieder in Würmersheim ein und schon eine Stunde später konnten wir auch die letzten Nachzügler sowie die nachgereiste Big Band “Frame in Green” bei uns begrüßen. Diese heizte unser Zelt am Abend mit viel guter Musik kräftig ein und so feierten wir bis in die frühen Morgenstunden. Das Aufstehen fiel am Sonntagmorgen sicherlich den meisten sehr schwer, aber die gute Stimmung beim gemeinsamen musizieren mit einigen Freunden aus Ruwer sowie das Teamwork der beiden Dirigenten machte alle sehr schnell wieder munter.

Die Zeit verflog viel zu schnell und gegen 15.00 Uhr hieß es schon wieder Abschied nehmen. Da der Abschied allen sehr schwer fiel, Abschiedsständchen dargebracht wurden und jeder jeden wieder und wieder in die Arme schloss, dauerte es schließlich fast eine Stunde bis der Bus abfahren konnte. Nicht jedes Augen blieb trocken. Zurück auf dem Fest wurde dann noch wehmütig gefeiert bis alles restlos ausverkauft war. Was für ein Wochenende!

Es würde viel zu lange dauern, alle aufzuzählen, die zum guten Gelingen dieses wunderschönen Wochenendes beigetragen haben, deshalb sagen wir ganz global “Tausend Dank” an alle, die uns in irgendeiner Form so tatkräftig unterstützt haben. Wir sind stolz auf unsere supergute Helferschar!