Musikverein
"Harmonie"
Würmersheim e.V.

Rückblick auf den Jugendvorspielnachmittag 2005

Der Jugendvorspielnachmittag des Musikvereins Würmersheim wird traditionell im Frühjahr veranstaltet und bietet den Jugendlichen eine Möglichkeit zur Präsentation ihres Leistungsstandes. Im Jahr 2005 fand der Vorspielnachmittag am Sonntag, den 13.März statt, wozu die Bläserjugend Freunde und Verwandte ins Gemeindezentrum Würmersheim einlud.

Nach der musikalischen Eröffnung durch Martin Bader an den Pauken begrüßte Jugendleiter Philipp Kistner das neugierige Publikum. Dieses konnte anschließend die neu einstudierten Stücke “Mausmusik” und “Lied vom Krokodil” der musikalischen Früherziehung unter der Leitung von Joachim Heck bestaunen. Sarah Grüßinger und ihre Flötengruppen stellten mit Stücken wie “Pippi Langstrumpf”, “Das Lummerlandlied” und “Freude schöner Götterfunken” ihre Fortschritte innerhalb der letzten 12 Monate eindrucksvoll unter Beweis. Gleichfalls beeindruckt waren die Zuhörer vom Klarinettenduett “Nr. 3 Andantiono”, welches Carla Schorpp und Sarah Eisen vortrugen. Das Programm wurde durch ein Querflötentrio fortgesetzt. Desireé Ertl und Geraldine Weiß spielten zusammen mit ihrer Lehrerin Jennifer Hager ein Stück aus der “Zauberflöte” von Wolfgang Amadeus Mozart. Mit “Sonata Nr. 1 Andantino” von James Hook sorgte Constantin Rauch an der Trompete für einen musikalischen Kontrast. Begleitet wurde er von Julia Forster am Klavier.

Im Anschluss durfte das Publikum gespannt den Klängen des Klarinettenquartetts mit Lisa Vögele, Carla Schorpp, Anna Stürmlinger und Lukas Werling folgen, bevor Elena Franzen, Julia Schorpp und Ann-Cathrin Stalla die Bühne betraten und die Stücke “Voyage of the armada” und “Regtime in Rio” mit ihren Saxophonen zum Besten gaben. Zwischendurch durften sich die Zuschauer jederzeit an der Kuchentheke bedienen. An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal bei allen Kuchenbäckern bzw. Kuchenbäckerinnen für die Kuchenspenden bedanken.

Das Rauch-Ensemble mit den Geschwistern Alexander, Christine, Philippe und Rebekka setzten das Programm mit einem ungarischen Tanz fort. Es folgten zwei Querflötenduette, wobei Selina Hafner und Julia Kassel mit “Dolce” von G.P. Telemann den Anfang machen durften. Isabell Ort und Christina Rohrer präsentierten dann “La belle Francaise” von W.A. Mozart.

Nun durfte auch das tiefe Blech sein Können unter Beweis stellen und für den bisher fehlenden tieferen Klangkontrast sorgen. Lukas Schranz spielte mit seinem Ausbilder Stephan Wlotzka “Glory hallelujah”. Mit “The ash grove”, welches vom Klarinettentrio mit Lukas Brunner, Lisa Wolf und Benjamin Lars Ort vorgetragen wurde, hielt dann auch der Swingrhythmus Einzug ins Gemeindezentrum. Micha Janikovits gewann mit den Stücken “The streets of laredo” und “Mustang” die Aufmerksamkeit der Zuhörer. Enorme Fortschritte konnte man auch bei den beiden Solistinnen Vanessa Bauer und Katharina Wlotzka erkennen, die jeweils zwei anspruchsvolle Stücke auf der Oboe vortrugen. Benjamin Lars Ort betrat dann alleine die Bühne und spielte mit Klavierbegleitung seiner Ausbilderin Diana Jourdan “Prélude” von Charpentier. Unter der Leitung von Peter Dunz zeigte sich das Saxophonsextett mit Dominic Schlagenhof, Ann-Cathrin Stalla, Sylvia Rihm, Julia Tritsch, Elena Franzen und Julia Schorpp mit “Swing 5von” und “Little Serenade” von seiner besten Seite. Dominic Schlagenhof und Aline Fieker durften mit ihren Saxophonen anschließend alleine auf die Bühne.

Im letzten Drittel des Programms präsentierten sich Geraldine Weiß und Jennifer Hager ein letztes Mal mit ihren Querflöten. Sebastian Heck und Nicolas Rauch zeigten in beachtenswerter Manier, dass sie nicht nur auf dem Fußballplatz ein eingespieltes Team sind. Mit der Tuba und dem Tenorhorn ließen sie mit “Fantasia” von Orlando di Lasso der Fantasie der Zuhörer freien Lauf. Dass musikalische Qualität in Würmersheim ein festes zu Hause hat, stellte Ann-Cathrin Stalla mit ihrem Saxophonsolo unter Beweis. Insider überraschte dies nicht, schließlich hat sie im vergangenen Herbst das Jungmusikerleistungsabzeigen in Gold bestanden. Den Abschluss der Einzelvorträge gestaltete Vanessa Grüßinger an der Trompete. Zusammen mit Daniel Heck am Klavier verzauberte sie das Publikum mit “Rondino” von “Allan Street”.

Den krönenden Abschluss bestritten die Schüler- und Jugendkapelle. Die jüngeren Musiker, unter der Leitung von Peter Dunz, bewiesen ihr Können mit den Stücken “Cyclist in Moscow”, “Guns’n’Cowboys”, sowie “Tyrolean Wolfgang”. Wie immer meisterte die Schülerkapelle diese Aufgabe mit Bravour und wurden vom Publikum auch mit dem entsprechenden Applaus belohnt. Die Jugenkapelle begann ihre Darbietung mit der “Langstrump Samba”, in der die bekannten Klänge von Pipi Langstrumpf im Samba Rhythmus interpretiert wurden. Im darauf folgenden “Rocking for Piccolo” bewiesen die Solistinnen Jennifer Hager an der Piccoloflöte und Lisa Honzejk an der Querflöte ihr Talent, bevor “Soliqoly and Dance” mit einem Solo von Julia Forster an der Oboe dargeboten wurde. Den Abschluss machte die “Shrek Dance Party”, ein Medley von Songs aus dem gleichnamigen Animationsfilm. Und damit ging ein überaus gelungener Vorspielnachmittag mit Blasmusik auf höchstem Niveau zu Ende.